Die Trends des Jahres und woran Sie nicht vorbeikommen - my-maler.ch
17702
post-template-default,single,single-post,postid-17702,single-format-standard,bridge-core-1.0.5,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Die Trends des Jahres und woran Sie nicht vorbeikommen

Die Trends des Jahres und woran Sie nicht vorbeikommen

Hier zeigen wir euch wieder, was die Farbtrends für das Jahr 2019 sind und was uns erwartet. Denn wenn es ein zeitgemässer Anstrich sein soll, lassen wir uns doch immer gern inspirieren, bei der schier endlosen Auswahl an Farben und Wohnaccessoires. Und eins sei gesagt, wer letztes Jahr eine Trendfarbe gestrichen hat, wird auch dieses Jahr noch trendig bleiben. 😊

Auf die Details der Entstehung von Trends und deren Farben werde ich aber hier nicht mehr weiter eingehen. Dies kann unter dem Blogbeitrag vom August 2018 gerne nachgelesen werden.

Die grundlegenden Farberscheinungen sind für dieses Jahr Auffälligkeiten wie Living Coral, naturbelassene, erdige und softe Farbtöne. Als Akzente und an einzelnen Wänden oder Einrichtungen, denn weniger ist mehr.

Einer der ersten in diesem Jahr war wie immer Pantone. Ein weltweit operierendes amerikanisches Farbinstitut, das durch die frühe Erscheinung und die Tatsache, dass Pantone-Farbtöne vor allem in der Industrie wie Mode, Möbel und im Druckbereich zur Anwendung kommen, so einen massgebenden Einfluss auf das kommende Jahr nimmt.

Pantone – Living Coral

Warum Korallenrot, Rosa Rosé oder wie auch immer man die Farbe empfindet? Das Korallenrot soll laut Pantone „Wärme und Behaglichkeit, Komfort und Schwung“ in unser Leben bringen. Sie ist “eine Farbe, die gesehen werden will” 😉und die auf eine sanfte Art belebt.

Sicher keine Farbe für eine Männergarage oder für alle Wände im Schlafzimmer. Nein, aber Living Coral lässt sich super mit unbunten Grundfarben kombinieren. Egal ob heller oder dunkler. Living Coral kann auch in bestehende Räume problemlos integriert werden, solange keine anderen starken Farben zu sehr konkurrenzieren.

Verwendet man Sie zum Beispiel mit fast weissen und helleren Farben entsteht eine fröhliche, leuchtende und ungezwungene Erscheinung für den Frühling und Sommer. Dagegen wirkt sie mit einem Schwarz, Grau oder dunklem Holzboden exzentrisch und anregend.

Spiced Honey – Über Mustard bis hin zu Sand

Die nächsten prägenden Farbtöne sind Senf- und Sandfarben. Diese waren schon im letzten Jahr im Trendbereich bis hin zum Farbton des Jahres Spiced Honey von Akzo Nobel, des weltweit grössten Farbherstellers.

Dabei heisst das Leitmotiv hier «Let the light in» – Lassen Sie das Licht herein.

Inspirierend von Honig-, Sand- und Senffarben hat dieser Trend schon fast einen festen Platz in der Architektur. Die warmen bernsteinige bis gelbe Nuancen geben eine positive, natürliche, zeitlose und verjüngende Stimmung wieder, um dann die Gestaltung in Ihren Räumen zum Ausdruck zu bringen.

Dabei lässt sich das erdige Spiced Honey eher mit helleren pastellen Wänden und dunklen, schwarzen oder auffälligen Accessoires im Living Coral kombinieren. Auch bei dem kräftigeren Mustard bis zu einem fast leuchtendem Gelb-Grün lässt es sich gut kombinieren. Hier eignet sich ebenfalls wieder Zurückhaltung, und je nach Kräftigkeit der Nuancen sollte sie mehr oder weniger sparsam eingesetzt werden.

Icy Blue

Der nächste Trend und mein persönlicher Liebling für das Jahr ist «Icy Blue – oder auch Eisblau». Das Blau und die Facetten eines Eisberges. Dabei hat dieser Farbton eine ausgesprochen grosse Breite. Je nach Nuance und umliegenden Farben wie hellere oder dunklere, bekommt man ein Pastellblau bis intensives Meeresblau. Ganz wie bei einem Eisberg, der ebenso endlos viele Schattierungen je nach Betrachtung und Lichteinfall hervorbringt.

Hier lassen sich gut alle Wände eines Raumes mit Eisblau gestalten. Dabei gilt, dass je nach Intensität die Farbe sich eher für den Licht- oder Schattenbereich eignet. Dies umfasst kleine Räume mit wenig Fenster, aber auch grosse Räume mit lichtdurchflutenden Fenstern. Hierzu passt wieder ein gebrochenes Weiss oder dunklere Erdtöne.

Besonders gut lässt sich das Eisblau auch mit einer textilen erdigen Tapete kombinieren. Denn durch die samtige Haptik entsteht eine sehr harmonische und wohlfühlende Stimmung.

Natürliche Nude-Nuancen – warm bis erdfarbig

Was Sie bestimmt schon gemerkt haben, ist, dass sich zwei Grundsätze durchsetzen werden 😉. Warme und erdige Farbtöne. Diese lassen sich gut mit auffälligen Farben, wie auch untereinander kombinieren. Und eins ist sicher, hier sind Sie zudem eher zeitlos unterwegs.

Die Palette reicht dabei von Beere, Lila bis hin zu dunkler Aubergine. Sind doch alle Erdfarben eher warm mit einem gewissen femininen Hauch und das in jeglichen Schattierungen und Abstufungen.

Erlaubt ist hier fast alles. Damit das ganze aber nicht zu kitschig rüberkommt, sofern es nicht gewollt ist 😉, sollten die Farbtöne mit natürlichen und einfachen Farben und Textilien wie Tapeten oder Stoffe mit klaren Formen kombiniert werden. Hierbei passt es immer, wenn Sie bei dunkleren Farben passende hellere Töne verwenden oder umgekehrt in der gleichen Farbfamilie bleiben. Zudem passt es, wenn Sie neutrale Farben wie gebrochenes Weiss, Grau- oder Schwarztönen wählen. So wirken selbst die auffälligen Farben wie am Anfang erstaunlich reif, entspannend und edel.

Pastell

Der zweite Grundsatz sind natürlich hellere Pastelltöne. Selbst wenn dies eher keine Trendfarben sind und immer wieder in der Mode und Architektur zum Einsatz kommen, so lassen Sie sich doch besonders in diesem Jahr gut zu den anderen Farben einsetzen, um so Harmonie in Ihre Farbwahl zu bringen.

Dabei gibt es hier zwei Stilrichtungen. Erstens kann man nur Pastelltöne untereinander und mit sanften wie auch neutralen Farben kombinieren. So erhält man ein Gefühl von Licht und Weite, ohne das es zu aufdringlich wirkt.

Die zweite Richtung ist die, die helleren Pastellfarben als Gegenpol zu kräftigeren Farben einzusetzen, und so ein Zusammenspiel der beiden Farben zu erwirken und auf der anderen Seite als auffälliges Highlight Ruhe zu schaffen und so die schwereren Farben aufzulockern. Wichtig hierbei ist, das richtige Mengenverhältnis der Farben untereinander.

Kombination – weniger ist mehr

Wie heute unzählige Mal erwähnt, ist es auch ein Trend für diese Jahr Farben unterschiedlicher Intensität zu kombinieren. Oder wenn sie sich noch nicht so richtig trauen, können Sie Farben der gleichen Familie verwenden oder mit Accessoires spielen.

Und das Beste zum Schluss: Für alle, die vielleicht gerne solch eine Farbe hätten, aber sich nicht trauen eine ganze Wand zu streichen.

“Kombinieren ist angesagt” Und so kann ebenso gut ein pastellener oder erdfarbiger Wandfarbton mit einer kräftigen Farbe, wie hier im Living Coral, gezielt als Accessoires eingesetzt werden. Denn bei allen kräftigen Farben gilt, sie nicht zwingend allzu grossflächig einzusetzen, sondern als gezieltes Highlight. Dies braucht nicht unbedingt eine andere Farbe sein, sondern vielleicht nur mit einer coolen Decke, einem schicken Kissen oder nur mit einer Vase.

Zudem lassen sich vor allem die kräftigen Farben dieses Jahr gut mit textilen Tapeten einsetzen, um so eine edle und beruhigende Stimmung zu schaffen, sowie mit Naturfarben, wo Sie zudem noch eine besondere Haptik der Oberflächen erzielen können. Da kommt dann zu der reinen Auffälligkeit der Farbe, auch noch durch ein einzigartiges Lichtspiel mit den Naturfarben ein unerreichtes Erlebnis zustande.

Wenngleich Accessoires auf den ersten Blick nicht im Sinne eines Malers sind, so ist es mir doch am wichtigsten, Ihnen Farbe und deren unglaubliche Wirkung näher zu bringen. Aus meiner Sicht haben Sie lieber ein bisschen Farbe in Ihren Räumen, als alles zu sterilisieren und mit weiss und neutralem grau zu streichen, denn so verliert es sämtliche Behaglichkeit und wirkt auch nicht sehr einladend.

«Denn Farbe ist Freude und erst deren Wirkung lässt Räume leben und individualisieren»

So möchte ich gerne den Satz als Schluss stehen lassen und eines noch von mir: Egal was Ihnen gefällt oder auch nicht, es ist immer die Sicht des Betrachters und des Geschmacks. Zudem sollte immer die vorhandene Einrichtung dazu passen, damit nicht alles neu gekauft werden muss 😉.

Ich hoffe zudem, dass der Beitrag wieder lesbar ist und Ihnen gefallen hat. Ansonsten freuen wir uns immer über ein Feedback😊.

Gerne könne wir Sie hier mit unseren grossen Musterkollektionen und dem Wissen um Farbe beraten, um so auch das passende Feeling für Sie und Ihre Räume zu finden.

my-maler.ch gmbh
Daniel Wildensee / eidg. Dipl. Malermeister