Naturfarben – Die Abenteuer der Natur - my-maler.ch
17934
post-template-default,single,single-post,postid-17934,single-format-standard,bridge-core-1.0.6,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Naturfarben – Die Abenteuer der Natur

Naturfarben – Die Abenteuer der Natur

Ganz nach den Worten von *Le Corbusier ˏˏDer echte Maler ahmt die Abenteuer der Natur nachˊˊ gibt die Natur in Sachen Design, Farbigkeit und Funktionalität den Massstab vor, was die Industrie versucht nachzuahmen.

* (schweizerisch-französischer Architekt und einer der einflussreichsten des 20. Jahrhunderts)

Die Polychromie architekturale – eine Klaviatur aus 63 faszinierenden Farbtönen von Le Corbusier

Little Greene

kt. COLOR

 

 

 

 

 

Aber was heisst eigentlich Natur und Nachhaltigkeit?

Denn nicht nur in der Malerbranche und der Farbenindustrie, sondern in allen Lebensbereichen, wie grüne Mode, nachhaltiges Bauen, Automobile oder Bio-Lebensmitteln wächst der Wunsch nach Produkten, deren Inhaltsstoffe unbedenklich, nachhaltig und frei von petrochemischen Inhaltsstoffen sind.

Was ist dran und drin in Bio- oder Naturfarben und was ist der Unterschied zu konventionellen Farben?

Herstellung von kt. Color und Little Greene

Naturfarben oder natürliche Inhaltsstoffe der Farben müssen von nachwachsendem oder mineralischem Ursprung sein. Es wird auf jegliche Inhaltsstoffe, wie z.B. Weichmacher oder VOC-haltige Lösemittel der Petrochemie (Erdöl) verzichtet.

Es müssen jedoch nicht immer Farben sein, die zu 100% natürlich sind. Auch Hybridprodukte und wasserverdünnbare Lacke sind ein Weg in die Nachhaltigkeit und natürlich bei uns bevorzugte Produkte, auch ohne explizites Nachfragen. Dabei haben Hybridprodukte nachwachsende und/oder mineralische Inhaltsstoffe und Bestandteile aus der konventionellen Farbenindustrie. Bei den Wasserlacken ist der grösste Vorteil wohl der, dass sie weitestgehend frei von flüchtigen Lösemitteln sind und somit ihren Teil dazu beitragen, weiterhin weg von Erdölprodukten zu kommen.

Die konventionellen Farben der Industrie, die wohl jeder kennt und bei sich zuhause hat, werden im Gegenzug reproduzierbar und künstlich hergestellt. Das Ausgangsprodukt kommt dabei aus der Petrochemie und sind meist Erdöl oder deren Nebenprodukte. Zudem ist dies nicht nachwachsend und somit nicht endlos in der Beschaffung.

Im Vergleich Herstellung in einem europäischen Werk des Weltmarktführers

Auch sind die Bestandteile häufige Auslöser für Befindlichkeiten, Hautreizungen, Allergien und weitere Unverträglichkeiten.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Gewinnung, Produktion und Entsorgung. Während Naturfarben meist mit einem weitaus geringen Aufwand an Emissionen gewonnen und produziert werden, ist die Gewinnung und Herstellung von Erdölprodukten sehr klimaschädlich. Zudem können natürliche Produkte nach ihrer Verwendung dem ökologischen Kreislauf ohne Verlust wieder zugeführt werden. Wobei petrochemische Farben aufwendig entsorgt werden müssen und Abfallrestprodukte entstehen.

Dabei sollte man zuerst mal wissen wie sich Farben zusammensetzen, damit man weiss wann eine Farbe natürlich ist. Diese gliedert sich in 5 Hauptbestandteile, aus denen jede Farbe besteht.

Herstellungsprozesse Industrie zur Manufakurarbeit bei Naturfarben

  • Bindemittel

In Fest oder Flüssigform, die die übrigen Inhaltsstoffe physikalisch oder chemisch binden. Sie verbinden diese Stoffe indem Sie diese aufnehmen, anlagern, zusammenhalten, vernetzen oder verkleben.

  • Pigmente

Farbgebender Bestandteil, der zudem auch direkte Auswirkung auf Deckkraft und UV-Schutz hat.

  • Verdünnungsmittel

Führen Bindemittel und Pigmente in einen verarbeitungsfähigen Zustand und verdunsten nach dem Farbauftrag in die Umgebungsluft.

  • Additive

Sind Zusatzstoffe für eine bessere Verarbeitung, die Glanz, Verlauf, Trocknung oder Haltbarkeit beeinflussen.

  • Füllstoffe

Sorgen für das richtige Volumen und die Konsistenz der Farben.

Alle Inhaltsstoffe einer Farbe können dabei sowohl natürlich oder industriellen Ursprungs sein. Auch sollte, wenn man nicht einen Fachmann beauftragt, sondern die Farben selbst kauft, diese angepasst werden.

Denn nicht jedes Werbeversprechen oder jede Biofarbe ist frei von petrochemischen Inhalts- und Zusatzstoffen und rein natürlich😉. Denn leider sind die Begriffe «Bio» oder «Natur» heute derart positiv besetzt, dass sie gerne von der Werbeindustrie und den Herstellern verwendet werden. Wobei keines der Begriffe durch Normen geschützt ist und es somit auch keine Vorgaben über Inhaltsstoffe der Farben gibt.

Aber was sind die unterschiedlichen Stoffe in einer Farbe? Hier eine Aufstellung von natürlichen zu petrochemischen Inhaltsstoffen:

       Naturfarben                                                                      Konventionelle Farben

Sie sehen, es gibt Alternativen! Denn wer möchte nicht in einem gesunden Wohnraumklima leben und unbedenklich durch uns mit gutem Gewissen sein Eigenheim streichen lassen.

Nicht nur der Umweltaspekt und die Herstellung, wie auch die Entsorgung sprechen für Naturfarben, sondern auch ihre Einzigartigkeit.

Farben von kt. COLOR

Farben und Tapeten von Little Greene

 

 

 

 

 

Denn dadurch, dass die Hauptkomponenten wie Bindemittel oder die Pigmente aus natürlichen Steinen und Pflanzen bestehen, wird der Oberflächencharakter durch Region, Klima, Alter des Produktes und deren Abbaugebiete massgeblich beeinflusst und kann so jedes Mal unterschiedlich sein. So entstehen einzigartige Oberflächen, die je nach Licht, Tageszeit und Betrachtungswinkel anders und unvergleichbar wirken.

Dies kann mit einer homogenisierten künstlichen Farbe bei weitem nicht erreicht werden. Denn durch die Reproduzierbarkeit verlieren sie jeglichen Charakter. Auch wenn es der gleiche Farbton sein soll, sind die Tiefen, die Kräftigkeit, das Leuchten, der Schimmer und die Eleganz nur durch die Natur erreichbar.

Vergleich unterm Mikroskop Links Natur- und rechts Industriepigmente

Vergleich Naturwandfarbe zu industriellem Farbfächer im «gleichem» Farbton

 

 

 

 

 

 

 

So sind wir stolz und überzeugt unseren Kunden mit dem Wissen an Nachhaltigkeit und Einzigartigkeit eine Reihe von Naturfarben anbieten zu können.

Zu unserem Produkt-Portfolio an Naturfarben gehören dabei folgende Hersteller:

kt. Color (Farbmanufaktur aus dem Zürcher Oberland)

©Architektur Interior Berlin

Die Schweizer Farbmanufaktur kt.COLOR stellt weltweit einzigartige Farben für den Innen- und Aussenbereich aus 120 Naturpigmenten her. Katrin Trautwein und ihre Mitarbeitenden stellen in ihrem weltweit einzigartigen Manufakturbetrieb Pigmentfarben her, die funkeln wie frisch gefallener Schnee, die Räume füllen mit dem Klang der Stille und die leuchten wie Mondschein. kt. COLOR’s echte Naturpigmentfarben dürfen ausschliesslich von zertifizierten «Meistern der Farben» appliziert werden.

Little Greene (eine der ältesten Farbfabriken Englands)

©Wohnideen.ch

Umweltfreundlichen Produktion von qualitativ hochwertigen Naturfarben und Tapeten. Mit Aufzeichnungen, die bis ins Jahr 1773 zurückgehen, ist das Werk Little Greene Dye Works of Collyhurst Wood am Stadtrand von Manchester einer der ältesten Standorte zur Produktion von Farben und Färbemitteln in England. Neben den hochpigmentierten und Naturfarben stellen sie, als einer der Wenigen, auch Tapeten nach altem Herstellungsverfahren auf hochwertigen Papieren her.

Sax-Farben (Schweizer Familienunternehmen in 4. Generation)

©my-maler.ch

Das Schweizer Familienunternehmen Sax Farben stellt bereits seit 125 Jahren Farben für Kunst und Bau her. Die Sax-Farben AG ist in der Schweiz die einzige Produzentin von Ölfarben für Künstler. Neben Sir Winston Churchill haben bekannte Schweizer Künstler, unter anderen der Solothurner Cuno Amiet, in den Sax-Farben die ideale Farbqualität und Farbenvielfalt für ihre Werke gefunden.

 

Keim Farben (Weltweit führender Hersteller von Silikatfarben)

©my-maler.ch

In ungebrochener Tradition pflegt das Unternehmen die Kultur der Mineralfarbe bis zum heutigen Tag, technisch den modernen Untergründen angepasst. Aufgrund ihrer vielfältigen Vorteile sind die Keim’schen Mineralfarben inzwischen aus ihrer denkmalpflegerischen Nische wieder herausgetreten und finden überall da Anwendung, wo hohe ästhetische, gesundheitliche und bauphysikalische Ansprüche an Architektur und Farbe gestellt werden.

 

Kabe Farben (Le Corbusier, Hybridprodukte und Wasserlacke)

©Karl Bubenhofer AG

Schweizer Familienunternehmen mit über hundertjähriger Geschichte stellt nach neusten Standards umweltverträgliche mineralische Le Corbusier Farben, Hybridprodukte sowie auch Wasserlacke und konventionelle Produkte her.

Gerne können Sie auf unserer Seite noch mehr über unser umfassendes Angebot an Naturfarben erfahren. Oder sich in einem persönlichen Gespräch Echtmuster im Vergleich zeigen lassen. Denn mit unserer vielfältigen Musterkollektion sind wir weit und breit einmalig.

So bleibt zum Schluss nur noch eine Frage: Alles Bio? Trend oder Verantwortung jedes Einzelnen?

Persönlich glaube ich weniger an einen Trend, sondern eher an ein Bewusstsein in den letzten Jahren in der Gesellschaft und das Hinterfragen über verwendete Produkte, Inhaltsstoffe und deren Vor- und Nachteile. Zudem ist es mittlerweile bewiesen, dass industrielle Produkte nicht an die Einzigartigkeit von Naturfarben herankommen. Deshalb versucht die Industrie immer die Natur nachzuahmen und vom Besten zu lernen.

Sicher ist es auch kein Heilsbringer und konventionelle Farben haben weiterhin Ihre Daseinsberechtigung, aber eine Notwendigkeit für die Zukunft, da die Beschaffung immer teurer werden wird, bis hin zu der Frage, wann es diese nicht mehr gibt. Ausserdem wirken natürliche Farben und deren Inhaltsstoffe durch ein gesundes Raumklima doch stark auf unser Wohlbefinden. Sie wirken antimikrobakteriell, sind verträglicher und wirken sich so positiv auf unsere Umwelt aus.

Zu guter Letzt gibt es allerdings auch diverse physikalische Vorteile, wie Diffusionsoffenheit. So lassen sie den Untergrund und Oberfläche atmen, sind antistatisch und laden sich so weniger auf, was dazu führt, dass sie weniger schnell verschmutzen. Sie besitzen Lichtechtheit und Langlebigkeit, die sich positiv auf deren Farbeneigenschaft und Beständigkeit auswirkt. Und durch längere Renovierungsintervalle schonen sie so langfristig auch den Geldbeutel

Daher zum Abschluss: Farben können mehr als nur farbig sein!

©my-maler.ch gmbh

 

Sie können als Naturfarben im Raum verblüffend harmonische Stimmungen entfalten und man leistet so seinen Beitrag zur eigenen Gesundheit und der Umwelt!

 

 

Gerne können wir Sie bei ihnen zu Hause weiter beraten und die Echtmuster präsentieren.

my-maler.ch gmbh

Daniel Wildensee / eidg. Dipl. Malermeister